Wasserschaden an Mobiltelefonen / Smartphones Beschädigungen von Smartphones durch Wasser treten sehr häufig auf. So kann es vorkommen, das teuere Geräte wie ein Blackberry, iPhone oder Samsung Galaxy versehentlich in die Toilette fallen oder mit der Schmutzwäsche in die Waschmaschine geraten. Auch gibt es Fälle bei denen Smartphones im Schwimmbad mit Wasser in Berührung kommen oder bei denen versehentlich Kaffee oder Tee über das Gerät verschüttet wurde.

Gemäß Asurion, einer Versicherungsgesellschaft die sich auf Smartphones spezialisiert hat, lassen sich ca. 20% aller gemeldeten Versicherungsfälle auf Flüssigkeits- und Wasserschäden zurückführen.

Wenn Ihnen die verlorengegangenen Daten auf dem Gerät es wert sind, dann empfehlen wir Ihnen in jedem Fall sich an einen Spezialisten für die Smartphone Rettung zu wenden. Für all diejenigen, die eine Rettung selbstständig versuchen möchten empfehlen sich folgende Tipps für den Hausgebrauch.

Erste Schritte bei einem Wasserschaden an Smartphone & Co.

Ruhe bewahren und ja keine Panik– Geduld, Ruhe und eine bedachte Vorgehensweise ist immer ein besserer Ratgeber als hektischer Aktionismus ohne Sinn und Verstand.

Smartphone aus dem Wasser holen – Wasser benötigt keinerlei Zeitspanne um ins Innere des Smartphones einzudringen. Falls ein Glas Wasser über das Smartphone verschüttet wurde und dieses an ein Ladegerät angeschlossen war, so entfernen Sie bitte unverzüglich das Ladekabel vom Gerät. Die meisten und ernsthaftesten Beschädigungen treten dann auf, wenn das Gerät während des Ladezustandes in Kontakt mit Wasser gerät.

Akku enfernen – Wasser und Feuchtigkeit sind gute Leiter für Elektrizität. Stellen Sie sicher, dass sie den Akku so schnell wie möglich vom Gerät entfernen. Andernfalls laufen Sie Gefahr dass das Gerät einen Kurzschluß erleidet. Die elektrischen Schaltungen überlegen in der Regel den Kontakt mit Wasser, sofern keinerlei Stromquelle (Akku oder Ladekabel) angeschlossen ist.

Entfernen Sie die SIM-Karte – In der Regel ist es das Telefonbuch sowie die Kontaktliste um welche die meisten Nutzer verlegen sind. Nehmen Sie die SIM-Karte vorsichtig aus dem Gerät heraus und trockenen Sie diese mit einem trockenen Tuch oder Küchenkrepp. Setzen Sie die SIM-Karte keinerlei direkter Sonneneinstrahlung aus.

Entfernen aller Abdeckungen und sämtlicher externen Anschlüsse – Versichern Sie sich, dass alle externen Anschlüsse, Abdeckungen und Blenden möglichst geöffnet werden. Dies hilft um möglichst jeden Bereich innerhalb des Smartphones vom Wasser zu befreien.

Wasser-Rückstände entfernen – Schütteln Sie das Smartphone gut, achten Sie jedoch darauf dass es dabei nicht zu Boden fällt um Wasser-Rückstände zu entfernen. Ein Handtuch zu verwenden macht hierbei keinen Sinn, da es zu Zeitaufwendig sein kann, bis sämtliche Flüssigkeitsrückstände im Gerät vom Handtauch aufgesogen werden können.

Verwenden Sie eine Zeitung um Wasser-Rückstände zu absorbieren
– Falls keine Küchenrolle zur Hand, keine Panik, auch eine Tageszeitung ist gut dafür geeignet Wasser-Rückstände aufzusaugen. Falls beides nicht zur Hand, tut es zur Not auch ein kleines Trocken- oder Taschentuch.

Einsatz von Wattestäbchen – Es gibt viele Bereiche innerhalb es Smartphones, die mit den Fingern nicht zu erreichen sind. In derlei Fällen eignen sich Wattestäbchen um diese Bereich erreichen zu können und um Wasser- sowie Feuchtigkeitsrückstände zu entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie behutsam und vorsichtig dabei zu Werke gehen.

Einsatz von Zahnstochern – Verwenden Sie einen in Küchenkropp eingerollten Zahnstocher um innerhalb sehr kleiner Zwischenräume Wasserrückstände zu entfernen. Gehen Sie hierbei jedoch mit äußerster Vorsicht zu Werke und achten Sie darauf, dass das nasse Küchenkrepp nicht in den Zwischenräumen des Smartphones hängen bleibt.

Ungekochter Reis– Ja Sie lesen richtig. Ungekochter trockener Reis eignet sich hervorragend um die im Innern des Smartphones vorherrschende Feuchtigkeit aufzusaugen. Legen Sie Ihr Smartphone über Nacht einfach in eine Schüssel mit trockenem ungekochten Reis.

Verwendung von Trockenmittel – Trockenmittel helfen die bestehende Feuchtigkeit aufzunehmen. Unter Trockenmittel versteht man Trockenton, Salze und Bindemittel sowie Silikapacks.

Silika Packs – Vielleicht kennen die meisten ja bereits die Silika-Packs, die vielen elektronischen Geräten beiliegen. Diese Art von SilicaPacks werden selten verwendet, und oftmals sind diese nur bei der Anschaffung von Neugeräten beigelegt. Dennoch sei es hier angeraten diese nicht wegzuwerfen, sondern zu sammeln, um im Falle eines Wasserschadens auf diese zurückgreifen zu können. Man kann die Silika-Packs für ca. 2 Tage zusammen mit dem Smartphone in eine Tasche oder einen Beutel legen, die Silika-Packs sind ideal dazu geeignet die entstehende Luftfeuchtigkeit aufzusaugen und somit die Rest-Flüssigkeit aus dem Gerät zu ziehen.

Verwendung von Benzin oder Methanol – Urlaub, Sonne & Strand - Was würden Sie tun, wenn Ihr Smartphone ins Meer gefallen ist ? Wenn Sie das Gerät nach den oben aufgeführten Vorschlägen trockenen, dann verbleiben Rückstände von Salzkristallen auf der empfindlichen Elektronik des Smartphones. Diese wiederum können für weitere zusätzliche Beschädigungen am Mobiltelefon sorgen. Um die Mineralischen-Spurenelemente nach entfernen des Wassers zu beseitigen, spülen Sie das Telefon vorsichtig mit Spiritus oder Alkohol mittels eines Baumwolltuches. Lassen Sie hierbei jedoch äußerste Vorsicht walten, da der Alkohl diverse Klebeelementa an der Elektronik auflösen kann. Es versteht sich von selbst, dass das Gerät für diese Vorgehensweise komplett zerlegt werden muß. Schalten Sie das Gerät erst wieder an, nachdem Sie sichergestellt haben, dass sich keine Flüssigkeitsrückstände mehr an der Elektronik befinden.

Aerosole – Um auch kleinste Flüssigkeitsrückstände aus Lautsprecher- und Mikrofonöffnungensonstige schwer zu erreichenden Zwischenräumen zu entfernen, eignet sich ein Luftdruck-Kompressionsgemisch. Dieses erhält man im gut sortiertem Elektronik-Fachmarkt.

Dinge die man tunlichst unterlassen sollte, wenn das Smartphone ins Wasser gefallen ist:

Legen Sie das Smartphone NICHT in den Kühlschrank – Im Internet finden sich viele dubiose Tips von Menschen die empfehlen ein nasses Mobiltelefon in den Gefrierschrank zu legen und behaupten das hierdurch dem Gerät die Luftfeutigkeit entzogen wird und man es somit trocknen kann. Das ist, gelinde gesagt kompletter Blödsinn oder fahren Sie Ihr Auto auch gegen eine Wand, nachdem irgendwer in irgendein Forum geschrieben hat, dass danach sein Motor wieder ansprang ?

Legen Sie das Smartphone NICHT in den Gefrierschrank – Auch durch einen Besuch im Gefrierschrank kann Ihr Smartphone nachhaltigen Schaden davontragen. In diesem Falle kann das LCD des Gerätes erheblichen Schaden davontragen.

Benutzen Sie KEINEN Fön oder Haartrockner
– Der Einsatz eines Haartrockners mag naheliegend sein, jedoch bläst er Wasserrückstände nur noch tiefer in das Geräteinnere Richtung Elektronik. Der elektronische Exodus / Kurzschluß für das Gerät tritt in der Regel dann ein, wenn das Gerät äußerlich trocken erscheint und der Anwender daraufhin das Gerät anschaltet. Ein mikroskopisch kleiner Wassertropfen auf der empfindlichen Elektronik reicht in der Regel aus um einen veritablen Kurzschluß zu produzieren.

Erhitzen Sie NICHT die Batterie / Akku
– Falls Sie sich - aus welchen Gründen auch immer - doch für die Fön-Methode entscheiden sollten, so nehmen sollten Sie vorher darauf achten, den Akku aus dem Gerät zu nehmen. Moderne Lithium-Ionen Akkus können Hitze nicht so gut vertragen und können im schlimmsten Fall explodieren. Bei falscher Handhabung besteht also Verletzungsgefahr.

Legen Sie das Smartphone NICHT in die Mikrowelle – Einige Foren empfehlen Smartphones in der Mikrowelle zu trocknen. Wer nicht nur länger etwas von seiner Mikrowelle haben will, sondern auch noch die Datenrettungschance seines Smartphones aufrecht erhalten will, der folgt unseren Ratschlag und läßt das mit der Mikrowelle besser sein.

Setzen Sie keinen Akku ein wenn das Display milchig oder nebelig erscheint – Ein milchiges oder nebeliges Display ist ein 1A Indikator, das sich noch Feuchtigkeit im Gerät befindet. In solchen Fällen sollten Sie unter gar keinen Umständen probieren das Gerät anzuschalten. Warten Sie einfach ab bis das Display nicht mehr milchig oder nebelig ist, wenn nach 2-3 Tagen keine Besserung eingetreten ist, warten Sie weitere 2-3 Tage ab. In der Regel sind die Feuchtigkeitsrückstände dann in den meisten Fällen verschwunden.

Abschließender Gerätetest des Smartphones

Nachdem man sämtliche Flüssigkeits- und Feuchtigkeitsrückstände am Gerät beseitigt hat, setzen Sie wieder den Akku ein und testen Sie ob das Gerät sich einschalten läßt und funktioniert. Falls dies nicht der Fall ist, muß dies nicht immer zwingend am Gerät liegen. Auch die Batterie kann eine Möglichkeit sein, warum das Gerät immer noch den Dienst verweigert. In solchen Fällen nimmt man den Akku wieder aus dem Gerät heraus und schließt danach das Smartphone direkt an die Ladestation oder das Ladekabel an. Läßt sich das Smartphone danach anschalten, dann ist die Sache klar, die Batterie ist defekt und muß lediglich noch ersetzt werden.

Garantietechnische Fragen - Schutz des Wasserschaden-Aufklebers vor Verfärbung

Samsung Galaxy Ace Positionierung des Wasser-Indikations-Aufklebers

Aufkleber zur Wasserindikation am Samsung Galaxy Ace

Die Herstellerseitige Garantie bei Smartphones deckt keine Wasserschäden. Innerhalb der Geräte gibt es Indikatoren, die de

m Hersteller bei der Geräteprüfung Auskunft darüber geben, ob das Smartphone mit Wasser oder Feuchtigkeit in Berührung gekommen ist oder nicht. Einer dieser Indikatoren ist ein bspw. ein kleiner weißer Aufkleber direkt unter dem Geräteakku, gekennzeichnet ist dieser mit kleinen Punkten. Wenn dieser Aufkleber mit Wasser oder Feuchtigkeit in Berührung kommt, so verändert er seine Farbe (von weiß zu pink oder rötlich). Somit ist es für den

Hersteller sehr leicht ersichtlich, ob das Gerät mit Wasser in Berührung gekommen ist und die Gerätegarantie somit hinfällig ist. Es gibt jedoch den einen oder anderen Trick, wie man dieses Problem umgehen kann.

Beim Neukauf eines Smartphones kann es sinnvoll sein ein kleines Stück Tesafilm auf diesem Aufkleber anzubringen, um diesen vor Nässe zu schützen. Für Geräte die Bereits einen Wasserschaden erlitten haben und deren Aufkleber bereits pink oder rötlich sind, kann ein Tropfen Bleichmittel wahre weiße Wunder bewirken.

 

 

Schutz des Smartphones vor dem gefürchteten Toiletten-Fall

1. Smartphones benutzt man nicht auf der Toilette - falls es in einer dringenden Sitzung doch nicht anders geht und man ein wichtiges Telefonat zwingend annehmen muß, dann telefonieren sie über die Lautsprecherfunktion des Smartphones. Dies ist allemal besser, als das Gerät beim Telefonieren in der Hand zu halten.

2. Bewahren Sie das Gerät nie in den Gesäßtaschen auf, sondern besser in den seitlichen Hosentaschen. Falls sie die Möglichkeit haben das Gerät während Ihrer Sitzung auf einer Ablage zu deponieren, ist dies die beste Möglichkeit der Prävention.

3. Verwenden Sie eine Gürteltasche oder einen Gürtelclip wenn Sie mit Ihrem Smartphone unterwegs sind.

4. Für Frauen gilt: Smartphone in der Handtasche lassen.