WD / HGST Ultrastar 10He

Western Digital / HGST kündigen die weltweit erste 10 TB Festplatte an. Die Ankündigung der "Ultrastar He10" erfolgt nur wenige Wochen nach der Präsentation einer basierten 8 TB Festplatte des Herstellers Seagate. Preise und Verfügbarkeiten wurden herstellerseitig zwar bislang noch nicht bekanntgegeben, jedoch hat das Unternehmen bereits durchblicken lassen, dass das Preis-/Leistungsverhältnis die "Ultrastar He10" zu einer HDD mit dem niedrigsten Kosten-pro-Gigabyte und dem niedrigsten Energieverbrauch-pro-Gigabyte aller momentan am Markt verfügbaren Platten machen wird. 

8 und 10 TB Festplatten auf Helium Basis von WD / HGST

Die Ankündigung ist nur eine, in einer ganzen Reihe von heliumbasierten Festplatten die in Kürze erscheinen werden. 

  • 10 TB HDD Ultrastar He10 basierend auf Helium-Basis
  •   8 TB Helium befüllte Hard Disk, die auf dem Markt etwas früher erhältlich sein wird als das 10 TB Modell.  
  • Aktuell ist die größte verfügbare Platte im WD-Portfolio die Ultrastar 7K6000 mit einer auf einem herkömmlichen Luftgemisch basierten Technologie. 


Zur besseren Einordnung:

Zuächst einmal erscheint mit dem 10 TeraByte Modell eine Platte, welche auf der HelioSeal Technologie beruht, die erstmals im November 2013 der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei der HelioSeal Technologie handelt es sich grundsätzlich darum, dass das Helium hermetisch im Innern der HDD versiegelt und somit "nicht-flüchtig" ist. Hierdurch gelangen weder Luft noch Kontaminationen ins Innere des Laufwerks. Eine Platte die auf Helium-Technologie setzt, bietet deutlich weniger Widerstand im Vergleich zur konventionellen Luft-basierten-Technologie. Hierdurch lassen sich nicht nur mehr Magnetscheiben (bis zu 8) zur Datenspeicherung im Laufwerk einsetzen,  sondern auch der Energiebedarf erfährt durch den Einsatz von Helium eine deutliche Senkung. Durchschnittlich liegt der Energieverbrauch bei Helium-Festplatten um bis zu 23% niedriger als im Vergleich zur Luft-basierten HDDs.

Die Ultrastar He10 setzt auf Shingled Magnetic Recording (SMR) um die hohe Datendichte adressieren zu können. Das 8 TB Modell auf Helium-Basis verwendet jedoch nach wie vor konventionelle PMR-basierte Schreib-/Leseeinheiten. Der Hersteller räumt jedoch hierbei ein, dass die Leistung der SMR-Technologie noch auf dem gleichen Stand wie die bewährten PMR-Einheiten sei. Aus diesem Grunde werden die 8 TB Modelle primär für den Einsatz in Cloud- und Unternehmensumgebungen vermarktet oder überall dort, wo der Fokus auf Zuverlässigkeit liegt und weniger auf Geschwindigkeit, Zugriff oder hohe Datentransferraten. 

Aus Sicht der Datenrettung ist weniger die HelioSeal Technologie ein Problem, als vielmehr die enorm hohe Datendichte und die diversen Problematiken von SMR-Technologie in Verbindung mit Oberflächenschäden an den Magnetscheiben. Wie bei jeder neuen Technologie werden Datenrettungsunternehmen hierbei vor neue Herausforderungen gestellt.