Schematische Darstellung von Shingled Magnetic Recording / SMR (c) WD/HGST

Der Name "Shingled Magnetic Recording" oder kurz "SMR" hat seinen Ursprung in der Anordung von Dachziegeln. Mittels SMR lassen sich relativ breite Spuren auf die Magnetscheiben einer Festplatte schreiben und erfolgreich geschriebene Datenspuren überlappen hierbei teilweise die andere Spur. Ganz ähnlich wie man es von der Anordnung von Dachziegeln her kennt.

Shingled Magnetic Recording = Schmalere Datenspuren zur Erhöhung der Datendichte

Eine Schlüsselkomponente um die Datendichte in Festplatten zu erhöhen liegt in der Zielsetzung wesentlich schmalere Datenspuren zu erzeugen, um diese näher aneinander anzuordnen.

Das Schreiben näher aneinander angeordneter Datenspuren hatte in der Konsequenz bislang auch immer zur Folge, dass die Breite der magnetischen Pole an der Lese-/ Schreibeinheit verringert werden musste. Im aufgeladenen Zustand wird durch die Pole ein Magnetfeld erzeugt, welches Daten löscht oder schreibt indem es die Magnetisierung innerhalb kleinster Bereiche (Bits) positiv oder negativ kennzeichnet. Dies erfolgt direkt unterhalb der Schreib-/Leseeinheit auf den mit 7.200 U/min. drehenden Magnetscheiben. Verringert man jedoch den Abstand der magnetischen Pole zueinander, so wird jedoch auch die Stärke des schreibenden magnetischen Impulses verändert. Er schwächt sich ab und ist dann nicht mehr in der Lage den magnetischen Zustand eines Bits zu verändern.

Ein Weg die Datendichte zu erhöhen ist es, die Datenspuren näher aneinander zu legen ohne diese dabei physiklisch zu schreiben. Hierbei werden relativ weit auseinander liegenden Spuren auf die Platte geschrieben, wobei die darauf folgenden bereits existierende Spuren überlappen. Diese Technik wird als "Shingle Magnetic Recording" ( SMR ) bezeichnet.

Durch den Einsatz von SMR sind Festplatten-Hersteller in der Lage die Datendichte auf bis zu 3 Trillionen bits / inch² zu erhöhen. SMR-Technologie ist zudem längst ein fester Bestandteil in den Roadmaps der einzelnen Hersteller, hin zu den hochkapazitären Festplatten der Zukunft, wie zum Beispiel der Ultrastar He10 des Herstellers WD / HGST.

In der Praxis ist Shingled Magnetic Recording besser für kontinuierliche Schreib-Lesevorgänge geeignet, als für den sporadischen schnellen Datenzugriff auf kleinere Dateien. Jedoch sind auch Mischkonfigurationen denkbar bei denen Teile der Festplatte via SMR z.B. für große Protokolldateien reserviert werden, während der Rest des Datenträgers für einen schnelleren Datenzugriff und einer niedrigeren Datendichte ohne SMR-Einsatz auskommt.