Exchange Server Datenbanken bestehen aus .edb (Datenbank-Dateien) und .log Dateien ( Datenbank-Log-Daten). Alle im Betrieb eines Exchange Server anfallenden Datenbank-Abfragen werden hierbei zuerst in die .log Dateien geschrieben, bevor diese in die Datenbank-Datei geschrieben werden.

Eine Datenbank wird dann inkonsistent, wenn die Log-Dateien nicht den Weg in die Datenbank finden. Wenn jedoch der Information-Service des Exchange-Servers geschlossen wird, so schreibt Exchange alle log dateien in die .edb Dateien und die Datenbank erhält somit wieder einen konsistenten Status. Logisch, dass somit Backups die erstellt werden, während der Information-Service Exchanges noch läuft, auch wiederum eine inkonsistente Datenbank beinhalten werden.

Wenn die EDB-Dateien beschädigt sind und parallel hierzu versucht wird die Datenbank von einem Backup zurückzuspielen, so kommt es zu Fehlermeldungen und der Information-Service des Servers kann nicht starten. Solche Situationen erfordern dann die Notwendigkeit einer EDB-Datenrettung der beschädigten Dateien der Datenbank.


Ein Beispiel:

Angenommen, die Exchange Datenbank Dateien sind beschädigt. Wenn immer versucht wird die Exchange Server Services zu starten, nachdem ein Backup zurückgespielt wurde, so kann es zu folgender Fehlermeldung kommen:

"Fehler -550 ist aufgetreten"

Die Exchange-Server Services können nicht gestartet werden.

Gründe hierfür:

Ein Backup wurde zurückgespielt während der Exchange server noch online war. Als Ergebnis was das Backup schon inkonsistent und somit eine erfolgreiche Daten-Restaurierung ergebnislos.


Lösungsansätze:

Um zu vermeiden, dass solche Fehler auftreten, ist anzuraten erst dann ein Backup durchzuführen, NACHDEM alle Verzeichnis und Informationsspeicher-Dienste des Exchange Servers gestoppt wurden. Alternativ kann man nach einer Backup-Lösung Ausschau halten, deren Exklusiver Sinn und Zweck darin besteht, Exchange Datenbank Backups im Online-Status durchzuführen.

Um Daten von beschädigten Datenbank-Dateien zu retten, kann man zu folgenden Hilfsmitteln greifen:

1. Eseutil /r Kommando für eine vorsichtige Rettung der Datenbank

2. Eseutil /p Kommando für ein „hard repair“ der Datenbank

3. Datenwiederherstellungs-Software von einem Drittanbieter, welches auf die Reparatur von EDB Dateien spezialisiert ist.


Die „hard repair“ option von Exchange löscht die beschädigten Datenbankinhalte. Von dieser Lösung ist daher wirklich abzuraten. Verwenden Sie Software zur EDB-Datenwiederherstellung, wenn die vorsichtige Rettung der Datenbank nicht funktioniert hat.

Da die meisten EDB-Datenbanken jedoch von enormer Wichtigkeit für die meisten Abteilungen oder Unternehmen sind, ist es jedoch eher anzuraten sich in solchen Szenarien an die Profis der Datenwiederherstellung zu wenden, da diese über die entsprechenden Tools und das Know-How verfügen die Daten wiederherzustellen, bzw. zu retten.

 

 

 

Scebs.com Community Link Webkatalog Event Branchen Shop Toplisten - jetzt kostenlos eintragen