Hitachi unendliche Speicherung von Daten im Quartz-GlasAm Montag den 24.09.2012 hat der Technologiekonzern Hitachi eine neue Methode vorgestellt die es erlaubt digitale Informationen auf Quartz-Glas zu speichern. Quartz-Glas ist widerstandfähig gegen extreme Temperaturen und sonstige widrige Bedingungen und erlaubt somit eine theoretische unendliche Speicherung von Daten.

"Das täglich geschaffene Datenvolumen steigt permanent an, aber bei der Entwicklung von Datenspeichern, die diese Daten nachhaltig für viele zukünftige Generationen speichern können, haben wir uns seit der Keilschrift nicht wirklich verbessert", so der Hitachi-Forscher Kazuyoshi Torii und ergänzt in Bezug auf die Lebensdauer vorhandener Speichertechnologie: "Die Möglichkeiten Informationen zu verlieren, waren nie vielfältiger als heutzutage", da die Lebensdauer von DVD,CD und Festplatte auf wenige Jahre, Jahrzehnte oder höchstens ein Jahrhundert begrenzt ist.

Zudem führte die rasante Weiterentwicklung hin zu immer höheren Speicherkapazitäten auch zu immer neuen Änderungen hinsichtlich der Hardware-Anforderungen um Daten von aktuellen Speichermedien lesen zu können. So stellt es sich mitunter als problematisch dar um auf Daten die mit veralteten Datenspeichern erstellt wurden auf diese mittels aktueller Speichertechnologie zugreifen zu können. Als exemplarisches Beispiel für diese Problematik reicht ein Blick in die Welt der Speicherung von Daten mittels Bandlaufwerken. Daten von einem aktuellen Travan- oder QIC-80 Band auszulesen, ohne über die dafür erforderliche alte Hardware zu verfügen ist unmöglich. Insbesondere, da die aktuelle Speichertechnologie weder die Standards noch das Datenformat unterstützt. Auch ist nicht jede Speichersoftware im Tape-Bereich weder damals noch heute kompatibel zueinander.

Hitachi´s neue Quartz Technologie speichert Daten in binärer Form durch mikroskopisch kleine Punkte auf verschiedenen definierten Ebenen innerhalb des Glases. Die Daten können sodann mit einem Mikroskop gelesen werden. Für die nähere Zukunft ist jedoch davon auszugehen, dass es auch im Bereich der Lesegeschwindigkeit automatisierte Lösungen geben wird, die einen Datenzugriff auf die im Quarz Glass gespeicherten Daten wesentlich erleichtern.

Der durch Hitachi vorgestellte Prototyp des Glases beträgt zwei Quadratzentimeter bei einer Glasstärke von lediglich zwei Milimetern und besteht aus Quartz-Glas, einem sehr stabilen und elastischen Material, welches auch für Produkte im Labormedizinischen-Umgebungen zum Einsatz kommt.

Der gläserne Chip ist wasserfest und resistent gegenüber Chemikalien und Funkwellen und widerstandsfähig gegenüber Temperaturen von bis zu 1000 Grad Celsius für bis zu max. zwei Stunden ohne dabei Beschädigungen davonzutragen.

Takao Watanabe, Wissenschaftler bei Hitachi, ist sich sicher "Solange das Glass nicht zerbrochen wird, solange werden auch die in ihm gespeicherten Daten haltbar sein".

Der Prototyp des Glases verfügt über vier unterschiedliche Schichten um Daten in Form von Binärinformationen aufnehmen zu können. Pro Quadratzoll können 40 Megabyte, gespeichert werden. Insgesamt erreicht der Prototyp somit ungefähr die Datendichte einer Musik-CD, wobei die Forscher zuversichtlich sind, dass sich die Datendichte pro Quadratzoll zukünftig weiter erhöhen wird.

Hitachi hat sich bis dato noch nicht dazu geäußert, wann mit der Markteinführung einer solchen Technologie zu rechnen ist. Die Forscher sehen jedoch praktische Einsatzmöglichkeiten bei Behörden, Museen und religiösen Organisationen.