Seagate hat nach eigenen Angaben mittlerweile über eine Million Auslieferungen seiner Festplatten mit Selbst-Verschlüsselungs Feature für Notebook und Server bekanntgegeben. Hierfür zeichnen sich unter anderem Seagates OEM-Partner verantwortlich, die in einem zunehmenden Maße Seagate ® SEDs (SELF-Encrypted-Drives) abrufen. Zudem erhielten Seagate SED´s einige Zertifizierungen für den Einsatz in US-Behörden und US-Regierungsorganisationen.

Seagate Technology gab heute bekannt, dass es weltweit mehr als 1 Million Festplatten-Laufwerke mit Selbst-Verschlüsselungs-Technologie im Laptop und Enterprise-Segment verkauft hat. Somit steigen die Verkäufe von Seagate Laufwerken mit integrierter Festplatten-Verschlüsselung, da mehr Computer-Hersteller diese Laufwerke in Ihren Produkten einsetzen um Ihren Kunden Datensicherheit im Falle von unbefugten Zugriff zu gewährleisten.

Seagate's Cheetah Festplatten Serie mit Selbst-Verschlüsselungs-Mechanismus

* Sechs Original Equipment Manufacturers (OEM) setzen mittlerweile Seagates Selbstverschlüsselung im Enterprise-Umfeld ein: Dell, Fujitsu, Hitachi, IBM, LSI und Network Appliance.Insgesamt bietet Seagate ab sofort 24 Produkte in einer Familie von Enterprise-Festplatten an, hierzu zählen unter anderem SEDs aus den Serien Savvio ®, Cheetah ®, Constellation ® ES und Constellation.

* Dell, Lenovo and Panasonic statten nun Ihre Standard- oder Slim-Notebooks als optionales Feature mit Seagate Momentus und Seagate Momentus-Thin-SEDs aus.

* Seagate’s independent software vendor (ISV) Partnerschaften sind um weitere Mitglieder gewachsen und beinhalten mittlerweile die Marktführer im Bereich IT-Sicherheit wie:
Credant, McAfee, Mobile Armor, Secude, Softex, Symantec, Wave Systems and WinMagic. Mittels der Management-Software dieser Hersteller, können Firmen und Organisationen einfach und bequem die Festplatten-Verschlüsselung verwalten, sowie die Passwörter und Schlüssel-Kontrolle besser managen.

* Seagate's SED-Laufwerke aus der Savvio Familie, Gepard, Constellation und Momentus-Familie haben die FIPS 140-2 Zertifizierung des US National Institute of Standards and Technology (NIST) erhalten. Durch diese Zertifizierung ist der Weg frei für die Auslieferung von Seagate selbst verschlüsselnden Laufwerken an alle US-und kanadischen Bundesbehörden, viele staatliche und lokale Regierungen, und regulierten Branchen wie Gesundheitswesen, Finanzen und Verteidigung. Für den Einsatz innerhalb dieser Branchen ist eine FIPS-zertifizierte Ausrüstung zu verwenden, zum Schutz vertraulicher Daten auf PCs und Computer-Netzwerken und in Rechenzentren.
Die Seagate Laptop und Enterprise-Festplatten sind somit die ersten Festplatten mit nativer Verschlüsselung, welche die FIPS-Zertifizierung erhalten haben.

* Dell und Panasonic bieten nunmehr ebenfalls Laptops mit FIPS-zertifizierte Momentus SEDs an.

* Seagate Enterprise SED Auslieferungen wurden im Laufe der letzten beiden Quartalen verdreifacht, während das Unternehmen die reinen Laptop-SED Auslieferungen in jedem
der vergangenen drei Jahre verdoppelt hat.