Haben Sie sich jemals gefragt, was die Hauptursache für Datenverlust ist ? Natürlich der Mensch. Zahlreiche Studien, Umfragen und Analysen bestätigen, dass menschliche Fehler hauptursächlich für Datenverlust verantwortlich sind. Und da es sich hier bei den meisten Fehlern um „Unfälle“ handelt die eine evtl. Datenrettung von Nöten machen, sind die Ergebnisse signifikant.

Menschen neigen dazu Fehler zu begehen und das unbeabsichtigte Löschen von Daten ist sicherlich eine der Hauptursachen wenn es um die Frage von Datenverlust geht. Solange man auf ein Backup seiner Daten zurückgreifen kann, ist ein Verlust der Daten sicherlich kein großartiges Problem, nur wehe dem, der nicht auf ein Backup seiner Daten zurückgreifen kann, oder denen die ein Backup zurückspielen wollen und sich herausstellt, dass das inkrementelle Backup, in das man sukzessive reingespeichert hat, plötzlich nicht mehr funktioniert.

Häufige menschliche Fehler, wenn es um Datenverlust geht, wären:

  • Abbrüche beim Herunterfahren des Systems
  • Falscher Umgang mit Festplattenlaufwerken
  • Formatierung des falschen Laufwerks
  • Unbeabsichtigtes löschen von wichtigen Dokumenten, wie Datenbanken, etc.
  • Das sich „verlassen“ auf (noch) funktionsfähige Technik, bzw. keine Erstellung von Backups

Als Konsequenz stellen sich die Fehler dann wie folgt dar:

  • Kein Zugriff auf Dateien und Ordner
  • Kein Zugriff auf das Festplatten Laufwerk bzw. Laufwerk lässt sich nicht mehr mounten
  • Teilweiser Dateiverlust von Daten die auf dem Laufwerk gespeichert waren
  • Windows-Blue Screens
  • Abnehmende Systemleistung, langsame Laufwerkszugriffe

Als letzte Alternative bleibt oft dann nur noch eine Lösung um die Daten wiederherzustellen, der Einsatz von Datenrettungssoftware. Jedoch sollten man im Vorfeld sicherstellen, dass der Datenträgerbzw. das Dateisystem nur logisch beschädigt ist und die Festplatte physikalisch uneingeschränkt funktionabel ist. Ist dies nicht der Fall und sie benötigen Ihre Daten um jeden Preis zwingend zurück, so ist es besser den Datenträger an ein entsprechendes Labor zur Datenrettung einzusenden.

Beim Einsatz von Datenrettungssoftware ist zudem zu beachten, dass Sie jedweden in sich evtl. entstehenden Aktionismus etwas bremsen und Sie sich zunächst einmal mit den Eckparametern, der korrekten Verhaltensweise und der entsprechenden Vorgehensweise zur Rettung Ihrer Daten vertraut machen. Ein häufig begangener Fehler ist die Installation von Datenrettungssoftware auf den Datenträger der eigentlich gerettet werden soll. Dies kann z.B. bei irrtümlich formatierten Datenträgern dazu führen, dass das Ergebnis deutlich verschlechtert wird bis hin zu dem Punkt der „Nicht-Rettbarkeit“. Grundsätzlich gilt für alle Arten von Datenverlust, dass jedes kleine Bit was sie nachträglich auf einen solchen Datenträger abspeichern, einen radikalen Einfluss auf das Ergebnis der Datenwiederherstellung nimmt.

Deswegen lautet das oberste Gebot, bei allen Arten von Datenverlust:

 

Erst informieren und recherchieren, dann handeln

 


Werbeartike / Brunoshop