Datenrettung von RAID-5 oder Raid-0 Arrays

Der "RAID-Reconstructor" von Runtime Software hilft bei der Raid-Datenrettung von defekten:

  • RAID Level 5 Arrays bestehend aus 3 bis 14 Laufwerken
  • RAID Level 0 Arrays (Striping) bestehend aus 2 bis 14 Laufwerken

Sogar wenn Ihnen nicht die exakten RAID-Parameter bekannt sind, wie z.B. die Laufwerksreihenfolge, Block Grösse oder Rotationsrichtung, kann der RAID-Reconstructor die Laufwerke analysieren und die korrekten Werte bestimmen. Daraufhin können Sie des Kopie die rekonstruierten RAID in einem virtuellen Image (.vim), einer Imagedatei (.img) oder auf einem physikalischem Laufwerk erstellen.

Hersteller: Runtime Software / www.runtime.org

Produkt: www.runtime.org/raid.htm

Ist ein Image einmal erstellt, so können Sie dieses mit der Softwar "Captain Nemo" (Runtime Software) mounten oder für weitere Datenrettungsversuche über "GetDataBack" bearbeiten.

Wenn das Image auf einem weiteren physikalischem Laufwerk erstellt wird, kann dieses ebenfalls mit der Software "Captain Nemo" oder "GetDataBack" bearbeitet werden, bzw u.U. direkt von diesem gebootet werden.

Funktionsweise des RAID-Reconstructors

Der RAID-Reconstructor wird Ihr RAID nicht reparieren. Die Software erstellt vielmehr eine Kopie Ihres RAIDs auf einem Zielmedium. Sie sammelt Sektor für Sektor, von jedem einzelnen eingebundenen Laufwerk und schreibt diese Sektoren in der korrekten Reihenfolge auf den Zieldatenträger. Dieser Prozess wird "de-striping" genannt.

Weil ein redundantes Laufwerk Bestandteil eines RAID-5 ist, ist es notwendig ein Laufwerk weniger anzugeben (N) als im Array vorhanden ist. RAID Reconstructor kann die Orginaldaten vom N-1 Laufwerken zurückrechnen. Für RAID-0 (striped) Laufwerksverbünde müssen alle Laufwerke angegeben werden.

Der RAID Reconstructor kann sowohl mit Hardware als auch Software RAIDs umgehen. Ebenso von defekten Windwos Dynamic Disk sets. Alternativ, eignet sich für die Datenwiederherstellung von Raid-Systemen natürlich auch R-Studio.


Datenrettung RAID